Kunstzentrum Besondere Menschen


Maria Nieves Tietze

Maria Tietze stammt aus Argentinien. Vom siebten bis zum fünfzehnten Lebensjahr lernte sie Ballet mit Susana Belber in General Alvear (Mendoza).
Mit zwölf Jahren begann sie Theaterspielen zu lernen und praktizierte mit ihrem Vater, Luis Alvarez, der die Schule „La casita del Teatro“ in General Alvear (Mendoza) gegründet hatte. Nach einem Theaterfestival im Jahr 1995 erhielt sie ein Stipendium und die Möglichkeit, an der renommierten Theaterschule von Lito Cruz in Buenos Aires für weitere fünf Jahre zu studieren. Von 1997 an studierte sie über zehn Jahre afrikanischen und modernen afrikanischen Tanz u.a. an den Schulen von Thelma Meireles und Constanza Bitthoff. Von 2000 bis 2004 studierte sie an der Theater Universität I.U.N.A. in Buenos Aires. Als Theaterpädagogin arbeitete sie in Buenos Aires mit „Besondere Menschen“ bzw. Menschen mit unterschiedliche Behinderungsgraden sowie mit Menschen mit Multipler Sklerose und Strassenkindern. Diese Tätigkeiten setzte sie auch in Deutschland fort. 2010 initiierte sie das Projekt „Besondere Menschen“ mit Unterstützung von „Künstler an die Schulen e.V“. In der Folge unterrichtete sie im Caritas Zentrum St. Vinzenz. Ihr Projekt existiert nun seit sieben Jahren und trägt den Namen „Kunstzentrum Besondere Menschen“. Neben Tanz wird Malerei, Theater, Sprachtraining, Musik, Gyrokinesis und Ayurveda an verschiedenen Einrichtungen wie z.B. der Johann-Nepomuk-von-Kurz-Schule, dem Hollerhaus, der Kunst und Kulturwerkstatt, u.a. angeboten.

Workshop-Info

Im Vordergrund der Arbeit steht ein eindeutig künstlerischer Ansatz, es geht um eine ungewöhnliche künstlerische Ausdrucksform, um direkte Sinnesäußerung und unverstellte Wahrnehmung. Behinderte Menschen werden nicht als „handycapped“ sondern als „besonders“ betrachtet, ihr spezielles schöpferisches und originelles Potential wird wertgeschätzt und gefördert. Die zumeist wöchentlich stattfindenden Unterrichtseinheiten sind geprägt von einer äußerst vertrauens- und liebevollen Atmosphäre, die unerlässliche Voraussetzung ist für den Öffnungsprozess der Kinder und Jugendlichen. Maria (Tietze) findet durch ihre ausgeglichene, geduldige Persönlichkeit und durch ihren respektvollen Umgang mit den Kindern Zugang zu jedem von ihnen. Sie animiert Sie zur Bewegung im Einklang mit der Musik und sich selbst. Jedes Kind entwickelt beim Tanzen seine eigene Körpersprache. (Roberts Krigers, Schulleiter Caritas-Zentrum St. Vinzenz) 


Kathy Kornprobst

Seit 1984 unterrichtet die Künstlerin an den Volkshochschulen in Ingolstadt, Eichstätt und Neuburg. Regelmäßig hält sie auch Malseminare in Deutschland und Iatlien ab,  insbesondere in der Toskana und am Gardasee. Schon ab 1979 unterrichtete sie in Kolumbien und den USA, ihrem Herkunftsland. Ausgebildet wurde Kathleen Kornprobst an der Allerton Federate Art School der University of Illinois, an der St. Martin’s School of Art in London und an der Kunstakademie in Nürnberg bei Professor Voglsamer. Als wichtig für ihre weitere Entwicklung bezeichnet sie Seminare bei Professor Zenzmaier und Professor Ciuha in Österreich, die sie um die Jahrtausendwende in Salzburg an der Galerie Weihergut absolvierte, sowie mehrere Fortbildungen und Studienreisen.

Seit 2005 ist sie außerdem als Jurymitglied für die MKG tätig. Daneben hat sie in zahlreichen Einzelausstellungen sowie in mehreren Gemeinschaftsausstellungen ihre Aquarelle, Ölbilder, Zeichnungen und Skulpturen erfolgreich präsentiert. 

Seit ein paar Jahre engagiert sich die Malerin für  die BarOne Resources International, einem Teil der Global Bridge Connection.  Diese Organisation  unterstützt in gemeinnütziger Weise die Ausbildung und Entwicklung von Waisenkindern momentan hauptsächlich in asiatischen Ländern. 

 

Workshop-Info

Farben, Farben, Farben. Die Welt ist voller Farben. Wir gehen auf eine Entdeckungsreise;  und werden mit Farben spielen und malen.  Die Lust an der Farbe und ihrer freien Entfaltung in der Fläche wird in abstrakten oder gegenständlichen Bildern zum Ausdruck gebracht.

Ausdrucksmöglichkeiten mit Farbe stehen im Mittelpunkt dieses Workshops.


Katharina Kramer

Katharina Kramer absolvierte von 2011 bis 2015 ihr Bachelorstudium „Music & Movement“ an der staatlichen Hochschule für Musik Trossingen. Darüber hinaus besuchte Sie Fortbildungen und Workshops im Bereich Theaterimprovisation (Toni Kleinknecht), Skinner-Release-Technique (Bettina Neuhauser), Inklusives Tanzen (Tamara McCall, Christian Judith), „Find it when you get there-Tanzimprovisation inklusiv (Adam Benjamin UK). In ihrer Arbeit befasst sie sich intensiv mit den beiden Medien Musik und tänzerische Bewegung, auf künstlerischer Ebene mit dem Instrument Querflöte und Tanz, sowie im Bereich der musikalisch-tänzerischen Bildung mit Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen. Seit 2015 arbeitet Katharina im Bereich Musik- und Tanzpädagogik in Ingolstadt und Umgebung und ist – unter anderem – Lehrkraft im Kunstzentrum Besondere Menschen. Ihr Anliegen ist, Menschen eine Plattform zu bieten auf der Basis von Musik und Tanz, wo sie sich auf ihr individuelle Art und Weise ausdrücken und ausprobieren dürfen.


Susanne Engelhardt

Susanne Engelhardt, geboren und aufgewachsen in Köln, sammelte Ihre ersten Theatererfahrungen am Schauspiel Köln, dem Sie bis heute eng verbunden ist.
Ihr Schauspielstudium absolvierte Sie am Mozarteum Salzburg und kam 2006 in Ihr erstes Theaterengagement nach Ingolstadt, wo Sie bis heute lebt. Susanne Engelhardt arbeitet heute als freischaffende Schauspielerin und als Seminarleiterin an deutschsprachigen Universitäten und am Goethe Institut. 2013 bekam Sie im Rahmen der Bayerischen Theatertage eine Auszeichnung für Ihre Arbeit am Theater Ingolstadt.  Seit 2016 leitet Susanne Engelhardt die Theatergruppe und das Sprachtraining von „Besondere Menschen“.

 



Konzept, Gestaltung und Erstellung der Homepage Graffiatura Mediendesign